Essen – So., 22.08.2021, 15:00

SpVg Schonnebeck vs ETB Schwarz-Weiss 5:0

Schetters Busch, 723 Zuschauer, Oberliga Niederrhein
Nur Nahverkehr sollte es am heutigen Sonntag nach der 20-Stunden-Tagestour am Vortag sein. Neben dem spontanen Vormittags-Spiel war das am ersten Spieltag der Oberliga Niederrhein stattfindende Derby zwischen den Schwalben von der Spielvereinigung Schonnebeck, die sich in den letzten Jahren ja zu Essens Nummer zwei hinter dem glorreichen Deutschen Meister von 1955 gemausert haben, und den Schwatten aus dem Essener Süden eingeplant. Marco traf ich dort natürlich auch wieder, ist ja schließlich sein Stammverein, für den er lange Jahre Bälle aus dem Giebel gefischt hat – oder manchmal eben auch nicht. Am Schetters Busch war ich zuletzt vor über zehn Jahren. Dass dieses Duell am ersten Spieltag stattfinden würde, sollte sicherlich noch ein paar Zuschauer mehr anlocken als üblich. Ist ja ne recht schöne Anlage auf der die Schwalben spielen, auch wenn eine gewisse Individualität fehlt. Die schöne Sitztribüne wertet den Platz aber natürlich auf und es ist sicherlich eine der schönsten Spielstätten der Stadt. Einlass und Catering waren hervorragend organisiert und man spürte auch dass die Spielvereinigung ein lebendiger Verein ist.
Über 700 Zuschauer waren zum Spiel erschienen, eine stattliche Kulisse für ein Oberliga-Match. An die 100 davon werden den Schwarz-Weißen die Daumen gedrückt haben. Vielleicht sollte sich der Verein aber besser in Grau-Weiß umbenennen, denn so wirklich was anfangen kann in Essen ja keiner mit diesem Verein, der sich als ewiger Oberligist spätestens in den letzten zwei Dekaden zur grauen Maus entwickelt hat. Dass der Verein nun vom ehemaligen Macher des FC Kray – einer doch eher streitbaren, polarisierenden und nicht überall beliebten Personalie – unterstützt wird, macht den Verein nicht unbedingt sympathischer. Aber auch die Spielvereinigung muss über großzügige Gönner verfügen, anderenfalls kann ich mir nicht vorstellen, dass einige der aktuellen Spieler für einen Oberligisten aufliefen. Im Kader findet sich schon ein gutes Stück Regionalliga-Erfahrung wieder. Die Gastgeber hatten auf jeden Fall den besseren Start für sich und übernahmen direkt die Regie des Spiels. Nach einer frühen schwarz-weißen Notbremse und daraus resultierendem Platzverweis wurde der Elfmeter zwar versemmelt, aber im Nachschuss gingen die Gastgeber dennoch in Führung. Die Gäste steckten nicht auf, hatten nach dem Gegentor vielleicht sogar etwas mehr vom Spiel, kassierten aber wenig später den zweiten Treffer. Zudem schwächten sie sich nach einer Tätlichkeit kurz vor der Pause ein weiteres Mal. Zu neunt war dann nicht mehr viel zu holen, die Schwalben zeigten sich sehr effizient und schnürten den Gästen im zweiten Durchgang ein schönes Päckchen.