Donnerstag, 18.04.2019, 21:00

deutschland

SG Eintracht Frankfurt vs Sport Lisboa e Benfica 2:0

Waldstadion, 48.000 Zuschauer, UEFA Europa League Viertelfinale

190418sge-slb

Prinzipiell war das schon der Start in die Tour.  Am Donnerstag-Nachmittag nahm ich die Herzdame zum Abschied in den Arm und fuhr zunächst mal in den Düsseldorfer Süden, um Eintracht-Fan Alex einzusammeln. Die Frankfurter Eintracht ist mir nicht unsympathisch und was die SGE derzeit im Europapokal auf dem Rasen  und auf den Rängen abliefert, ist sicherlich nicht verkehrt. Beflügelt durch die Europa League-Euphorie ist die Eintracht-Szene ja derzeit absolut on fire und nach meiner Meinung auf unserem Kontinent derzeit mit die beste Kurve, wenn nicht sogar ganz führend. Eine gute Show nach der anderen wird momentan ins ehemalige Waldstadion gezaubert und das Viertelfinal-Rückspiel gegen Benfica passte perfekt zu meinem Anschluss-Vorhaben. Daher wurden die bekannten Eintracht-Kontakte mal angestochen und entgegen meiner Erwartung konnte Alex mir am Tag vor dem Spiel die frohe Botschaft verkünden. Ein Hotel wurde auch noch schnell gebucht, hatte gar nicht erwartet, dass man in Frankfurt in Bahnhofsnähe so günstig übernachten kann. Wir kamen gut durch, so dass ich vor dem Spiel noch schnell einchecken und dann den Wagen im Stadtteil Niederrad abstellen konnte, wo er auch die nächsten zwei Wochen bleiben sollte. Das Hotel stellte sich dann zwar als schöne Russenbude heraus, aber der Laden ging schon klar. Am Stadion durfte ich dann von einem Fanclub-Kumpel von Alex die Karte entgegen nehmen. Ein paar Biere wurden auch noch geschlürft und dann ging es rein. Vorher verabschiedete ich mich aber, da wir Tickets für unterschiedliche Blöcke hatten – Alex zog es in die Kurve, mich an den Rand der Haupttribüne. Das Intro traf dann meine Erwartung. UF97 hatte wieder eine schöne Choreo im kompletten Stadion aufgezogen. Kleine Fähnchen in den Vereinsfarben und mit dem Wappen waren verteilt worden. Auf der Gegentribüne ergab das den Schriftzug „Eintracht vom Main“, untermalt von zwei Spruchbändern „Nur Du sollst heute siegen, weil wir Dich alle lieben“. In der Kurve prangte ein überdimensionaler Wimpel, auf dem der UEFA-Pokal abgebildet war und auf  dem Übergang von Ober- zu Unterrang war ein riesiges Banner „Im Herzen von Europa“ aufgezogen worden. Sah schon top aus. Support zu Beginn und eigentlich auch das ganze Spiel über bärenstark. Einige kleine Durststrecken gab es, die aber nicht der Rede wert waren. Das Gästekontingent war von Benfica komplett genutzt worden. Der halbe Unterrang war aktiv dabei, hatte aber akustisch keine Chance gegen die Armee in der Nordkurve. Die Eintracht nahm sich die Aufforderung aus der Choreo zu Herzen und siegte in einem packenden Spiel exakt mit dem für den Halbfinal-Einzug notwendigen Resultat. Die Jubel-Szenen nach dem Spiel waren schon eines Final-Siegs würdig. Ein unüberlegter Affekt-Platzsturm durch die Ultras konnte durch klug handelnde Ordner noch soeben abgewendet werden. Eilig hatte ich es nicht, also lief ich, wie gekommen, zum S-Bahnhof Niederrad zurück und fuhr eine Station bis zum Hauptbahnhof. Mit einem Verteidigungsbier in der Hand ging es dann aber direkt zum Hotel.