Geilenkirchen-Teveren – Sa., 15.01.2022, 14:00

FC Germania Teveren vs SC Fortuna Köln 0:5

Heidestadion, 511 Zuschauer, Mittelrheinpokal Achtelfinale
Das einzige Pflichtspiel weit und breit wurde für den Besuch ausgewählt. Zwar kein neuer Ground, aber einer mit Charme, der einen erneuten Besuch durchaus verdient hatte. Eine kleine überdachte Sitztribüne sieht sich einer großen Natur-Stehtribüne mit Wellenbrechern gegenüber. Als ich mich für den Spielbesuch entschied, galt noch eine maximale Zuschauerzahl von 240, da allen Besuchern Sitzplätze bereitgestellt werden sollten. Das hätte bedeutet, dass alle Anwesenden auf der Tribüne hätten Platz nehmen müssen, anstatt sich auf der großen Anlage verteilen zu können. Macht Sinn, so wäre dann wenigstens eine hohe Ansteckungsgefahr gewährleistet. Wenn jemand diese Maßnahme einleuchtend erläutern kann, möge er sich melden. Aufgrund der Änderung der Schutzverordnung wurde die Vorgabe aber einige Tage vor dem Spiel hinfällig. Die Fortuna gab sich im Verbandspokal beim Landesligisten an der Bundesgrenze direkt neben der NATO-Airbase keine Blöße. Prinzipiell lief die Partie ab, wie diese Verbandspokal-Spiele eben meistens ablaufen.
Der Underdog kämpfte im Spiel des Jahres um jeden Grashalm und der Favorit tat sich erstmal schwer. Spätestens mit dem ersten Tor nahm die Nummer dann den erwartbaren Verlauf. Gefreut hat mich, dass ich nach langer Zeit mal wieder Sjoerd aus den Niederlanden traf, mit dem die erste Halbzeit verquasselt wurde. Ein kleiner Fehler war mir bei der Kleidungsauswahl unterlaufen. Zum Schutz vor der Kälte trug ich Handschuhe mit einem RWE-Emblem auf dem Handrücken. Das blieb einem vermutlichen Aachener nicht verborgen, der dieses zum Anlass nahm mir Auge in Auge seine Meinung über meinen Verein mitzuteilen. Es blieb beim Wortwechsel, aber das war mal wieder ein Weckruf. Es macht durchaus Sinn, die ungeschriebene Regel zu beachten, beim Hoppen keine Vereinsklamotten zu tragen. Außerdem hatte ich gar nicht in Erwägung gezogen, dass der Kreis Geilenkirchen zum Alemannia-Einzugsgebiet gehört, da hätte ein Blick auf die Landkarte geholfen. Eigener Leichtsinn also und kein Vorwurf an den Kontrahenten – wenn sich ein Dödel in den falschen Klamotten in der feindlichen Hood zeigt, darf man diesen durchaus mal zurechtweisen.