Kardzhali – Mi., 26.05.2021, 20:00

PFK Arda Kardzhali 1924 vs PFK Lokomotiv Plovdiv 3:3

Arena Arda, 1.600 Zuschauer, Parva Liga parva grupa
Aufgrund von Corona-fällen bei einer teilnehmenden Mannschaft wurde ein kompletter Spieltag in der Meisterrunde verschoben. Das kam mir zu Gute, denn es ermöglichte einen weiteren Spielbesuch. Dafür müssten wir Kardzhali im Süden des Landes, in den östlichen Ausläufern der Rhodopen gelegen, ansteuern. Das ist eine ganz schöne Ecke dort, wie ja Bulgarien allgemein recht aufregende Landschaften zu bieten hat. Ein starker türkischer Einschlag ist in dieser Gegend nicht zu übersehen, was nicht nur an den Minaretten zu erkennen ist, die sich an vielen Stellen in den Himmel recken. Auch der FC Arda hat die übliche Pleite hinter sich. Interessanter Weise spielte der Club bis dahin kaum eine Rolle im bulgarischen Fußball. Nach der Neugründung 2015 und dem Start in der vierten Liga, wurde aber befeuert von Sponsorengeldern in Windeseile der Weg in die erste Liga angetreten. Sportlich war auch diese Partie nicht mehr von Bedeutung. Die Gastgeber hatten sich bereits für das Final-Duell um einen Startplatz in der Conference League gegen Cerno More Varna qualifiziert und Loko hatte die Vize-meisterschaft sicher. Das hinderte den Gäste-Anhang um die Lauta Army aber nicht daran, zahlreich hier aufzudribbeln. Gut 700 Leute werden es am Ende gewesen sein, die sich die Überreichung einer sinnlosen Trophäe nach dem Schlusspfiff nicht entgehen lassen wollten. Um die Fanszene des FC Arda ist es dagegen nicht so gut bestellt. Bei den Stadiongängern handelt es sich um ein Feierabendpublikum. Lediglich eine Handvoll wenig ernst zu nehmender Leute fanden sich auf der Gegenseite des 08/15-Mehrzweckstadions, das ungeachtet seiner Ausstrahlung protzig Arda-Arena benannt ist, mit ein paar Fahnen und einer Trommel ein, um die Utensilien dann nicht zu benutzen. Da ging es im Gäste-Sektor schon lebhafter zu. Dauersupport mit hoher Mitmachquote und eine schöne Pyro-Aktion gab es zu hören und sehen. Auch auf dem Platz wurde dem interessierten Fußball-Touristen etwas geboten. Sechs Tore gab es zu sehen und dabei schaffte es Loko aus einem 1:3-Zwischenstand noch ein Remis herauszuklopfen. Während es für Kardzhali noch ein weiter Weg bis zur Fußballstadt ist, bat die Loko-Kurve ihr Team nach einer starken Saison zum Gruppenbild.