Samstag, 07.12.2019, 14:30

italien

Taranto FC 1927 vs ASD Nocerina 1910 0:1

Stadio Erasmo Iacovone, 1.200 Zuschauer, Serie D Girone H

191208taranto-nocera

Quer durch die wunderschöne Basilikata strebten wir Richtung Golfo die Taranto. Eigentlich war ich für heute von einem Off-Day ausgegangen, hatte am Mittwoch noch die Ansetzungen ab Serie D abwärts geprüft. Zu früh, wie sich in einer Message-Kommunikation mit RWE-Kumpel Marco herausstellte, der mich auf die entsprechende Verlegung des Spiels in Taranto hinwies. Noch mal heißen Dank dafür. Die Dankbarkeit der Dame hielt sich dagegen in Grenzen, da der Trip aber klar als Fußball-Tour deklariert war, fügte sie sich wohlwollend. In Taranto steht mit dem Stadio Erasmo Iacovone ein recht imposanter Ground. Benannt ist die Spielstätte nach einem ehemaligen Spieler, der in den 70ern bei einem Autounfall verstarb. Über 27.000 Leute passen hinein – ein schönes Brett, das Ding. Der Taranto FC 1927 hat eine bewegte Geschichte mit Insolvenzen und mehreren Umbenennungen hinter sich. Typisch italienischer Club-Werdegang möchte man sagen. Die letzten Jahre verbrachte man überwiegend in der Serie D. Nach drei zweiten Plätzen und Ausscheiden in den Aufstieg-Playoffs in Folge, wurde der Club vor drei Jahren aber dennoch in die Serie C versetzt, da die Liga aufgrund Lizenzverweigerungen aufgefüllt wurde. Taranto stieg jedoch sang- und klanglos wieder ab und schied in den folgenden beiden Saisons erneut in den Aufstieg-Playoffs wieder aus. Aktuell ist die Situation etwas eskaliert, da die wenigen verbliebenen Fans auf Konfrontationskurs gegen Präsidium und Mannschaft auf die Barrikaden gegangen sind. Nach ordentlichem Saisonstart droht der Absturz ins Mittelmaß. Die Situation erinnerte mich etwas an den RWE der letzten Jahre. Ein Spruchband, welches im Oberrang hing, tat deutlich die Meinung der Ultras kund. Nocerina ist ein Club aus Nocera Inferiore, nahe Salerno in Kampanien. Gute 75 Tifosi hatten den Weg auf sich genommen und lieferten eine ganz ordentliche Vorstellung ab. Und sie wurden für ihre Mühe belohnt, denn ihr Team, das dringend Punkte gegen den Abstieg benötigt, fügte den Gastgebern die dritte Niederlage in Folge zu. Das brachte die Taranto-Tifosi noch mehr auf die Barrikaden, die ihr Team nach dem Abpfiff übelst bepöbelten.